Endlich Baustart Ende September 2020!!

Die Schulbildung ist  das A + O um aus der Sklavenarbeit herauszukommen, sei es in Nepal oder in einem anderen Kontinent. Wenn diese „unterprivilegierten Menschen“ keine Hilfe zur Bildung bekommen, also weder richtig lesen noch schreiben können, wird diese Menschenrechtsverletzung in die nächsten Generationen weitergetragen.

Schulbetrieb: Schulgebäude erneuern, Bau eines Essraumes für Schulkinder samt Küche

Nach verschiedenen Abklärungen durch P. LAMA vor Ort zeigte sich klar, dass für den laufenden Schulbetrieb wie Gebäudeunterhalt, Verpflegung, Schulmaterial etc. im Rahmen des Hilfsprojektes finanzielle Mittel bereitgestellt werden müssen. Erwerbs- bzw. Arbeitsmöglichkeiten, aus denen Geld für den Schulbetrieb abgezweigt werden kann, sind in Musahar und in Chepang noch keine vorhanden. In der Zwischenzeit hat sich die Situation punkto Lehrpersonen stark verbessert. Der Staat war bereit, 3 zusätzliche Lehrpersonen anzustellen, sodass jetzt 5 Lehrpersonen dort tätig sein können. Geplant und budgetiert waren für 2020 der Ausbau des nach dem Erdbeben 2015 zerstörten und lediglich provisorisch reparierten Essensraumes, der Schulküche und neuen Toiletten neben dem Schulgebäude sowie die Möbelierung der Schule und des Kindergartens . Die geplanten Bauarbeiten wurden jedoch wegen des totalen Lockdowns in Nepal ab April – Ende September 2020 völlig blockiert. Zusätzlich wurde der Baubeginn durch Erdrutsche nach dem heftigen Monsun verzögert.

Endlich… waren der Lockdown aufgehoben und die verschütteten Wege frei geräumt, sodass Pasang Lama Ende September mangels Unterkunftsmöglichkeit mit seinem Zelt in Chepang anreisen konnte.

Als erstes musste im steilen Gelände zwischen dem Schulgebäude und dem Essensraum eine sichere Verbindungstreppe erstellt werden. Nach dem Aushub des Fundaments wurden zuerst die Toiletten und die Schulküche im Rohbau erstellt, anschliessend der 2015 beim Erdbeben abgestürzte Essensraum.

Wie wichtig ist der neue Sicherheitszaun!

Schulräume verbessern und neu einrichten:

Die Schulräume wurden teils neu ausgestattet und „möbliert“. 

Anlieferung von Schulmaterialien,  Pasang Lama und Direktorin Anita:

Zu unserer grossen Freude haben wir dieses wunderschöne Bild aus Chepang von Pasang Lama und seiner Frau Tsering erhalten, das wir gerne mit Allen teilen. Darum macht Hilfe Sinn.

„Aufrichtefest“ für Schul – und Wasserprojekte, Weihnachten 2020:

Nach dieser grossartigen Leistung sowohl im Schulbereich wie bei der Versorgung mit Trinkwasser war die Freude entsprechend gross. So konnte in Chepang auch ein spezielles „Weihnachtsfest“ gefeiert werden.

Gross und Klein, alle nahmen am von den Lehrpersonen in der neuen Schulküche gekochten Essen freudig teil. Der Essraum wurde zum ersten Mal seinem Zweck zugeführt.

Weihnachtsessen für alle Helfer/innen

Die Freude über den Zahltag ist riesengross:

Der Dank der einheimischen Bevölkerung wurde von einem Arbeiter mit einem „Chepang-Dankeslied“ zum Ausdruck gebracht:

Jahr 2017

Abklärungen über Hilfsmassnahmen in Nepal.

Besprechnung Hilfsmassnahmen in Chepang (Männer arbeiten als Taglöhner)

Jahr 2018

Spenden

Todesfall  Paula Marxer-Helbert und weitere Spenden: CHF 14’980.-

Trinkwasserversorgung in Musahar

Dank privaten Spenden, Spenden beim Heimgang von Paula Marxer-Helbert im März 2018 sowie Eigenmitteln von total CHF 17’000.- wurde im Sommer 2018 der erste Projektabschnitt (26 Handwasserpumpen) in Auftrag gegeben. Die Bewohner sind sehr dankbar, nun sauberes Grundwasser, das aus 60 m Tiefe  gepumpt werden kann, „geniessen“ zu dürfen. Mit lediglich USD 11’600.- ( inkl. aller Abklärungen und Leitung durch Pasang LAMA ) konnten diese Brunnen durch günstige Materialbeschaffung und Eigenleistung der Bewohner trotz Monsun-Regenzeit in nur 6 Monaten erstellt werden. Spesen und Verwaltungskosten sind keine angefallen.

Um den 2. Projektabschnitt in Musahar (fixe Kosten für Erweiterung und Sanierung des Schulgebäudes, Möblierung, Schulmaterial, etc.) beginnen zu können, fehlen derzeit noch finanzielle Mittel. Hier fehlt im Moment noch die detaillierte Planung und Kostenschätzung.  

Für den laufenden Unterhalt der fertiggestellten 26 Handwasserpumpen in Musahar wie (Rostschutz, Gelenkschmierung , Sauberhaltung Fassungsbereich etc.) fallen lediglich sehr geringe Kosten an. Die Überwachung ist geregelt, indem für jeden Pumpbrunnen eine verantwortliche Person bestimmt ist.

Pullover-Aktion im Spätherbst

Während 3 Monaten soll es in der SARLAHI-Ebene für die Bewohner sehr kalt sein. Warme Bekleidung ist dort Mangelware. Um diese akute Notsituation zu lindern, fragte Pasang LAMA am 30. November 2018 per E-Mail bei W. Meier an,  ob wir bereit wären, kurzfristig Pullover für diese armen Menschen zu bezahlen. 

Mit USD 1’500.–, einem Teil des Restbetrages (eingespartes Geld bei den HWP)  kaufte Pasang LAMA in unserem Auftrag Pullis direkt ab Fabrik für 368 Personen, hauptsächlich für Kinder und Jugendliche.

Diese Aktion war für diese Menschen ein tolles Weihnachtsgeschenk und der  herzliche Dank dafür blieb nicht aus.

Jahr 2019

Ausstellung Blumenbilder in Aquarell – und Pan-Art von Lotte Kindle vom 16. – 26. Mai 2019 in den Pfrundbauten Eschen

Um dem Verein weitere Geldmittel zukommen zu lassen, wurden von der Präsidentin  Lotte Kindle ihre während 13 Jahren erstellten Aquarell- und Pan-Art-Bilder vom 16. – 26. Mai im Pfrundhaus in Eschen ausgestellt bzw. zum Verkauf angeboten. Die Räumlichkeiten sowie der Apéro wurden anlässlich der sehr gut besuchten Vernissage verdankenswerterweise von der Gemeinde Eschen kostenlos zur Verfügung gestellt. Der zuständige Vertreter für Kultur, Herr René  Wanger begrüsste im Namen der Gemeinde alle Anwesenden und ging kurz auf die Geschichte des historisch wertvollen Gebäudes ein. Anschliessend trug Frau Cornelia Hoop die gut vorbereitete Vernissagerede vor.

Die von Musiklehrer Markus Nauer eigens für die Eröffnung der Bilderausstellung zusammengestellte Musikgruppe (Astella Brenner, Harfe, Claudia Brenner Flöte, Amael Nauer Cello, Ina Nauer Violine, Markus Nauer, Akkordeon) wusste mit ihren Vorträgen zu  begeistern. Abschliessend dankte Lotte Kindle allen Helferinnen und Helfern und allen Besuchern für ihr Kommen und ihr Interesse. 

Während der Ausstellung wurden 63  Bilder sowie Kondolenz- und Grusskarten gekauft. Es wurde auch fleissig gespendet, sodass insgesamt CHF 20’930.- in die Vereinskasse flossen.

Toilettenbau 1. + 2. Etappe:

Im Dezember 2018 kam die überraschende Nachricht von Pasang LAMA, dass aufgrund behördlicher Vorschriften (Polizeikontrollen) in unserem Projektgebiet Toiletten sofort erstellt werden müssen. Mangels Toiletten und Fehlen jeglicher anderer sanitären Einrichtungen erledigten die Dalits bis anhin  ihre Notdurft auf dem Feld.  Nun soll ein Jeder mit USD 50.- bestraft werden, der sein „Geschäft“ weiterhin draussen entledigt. Die Verzweiflung ob dieser Vorschrift ist sehr gross, da diese Menschen meist mittellos sind. Es sollen nun vorerst 130 Toiletten-Anlagen erstellt werden. Der Kostenvoranschlag beläuft sich auf USD 21’092.–. Durch die Mitarbeit der einheimischen Bevölkerung, die sehr kostengünstige Materielbeschaffung sowie die starke Beteiligung der Regierung beträgt die Endabrechnung USD 6’622.-.

Sachspende: 54 T-Shirts des Liechtenstein Alpin Marathons (LGT-Marathon)

Eine spezielle Spende organisierten Rita und Hannes Willinger, Triesenberg in Form von 54 Shirts des „Liechtenstein Alpin Marathon (LGT-Marathon)“. Die Shirts wurden von einer Vorarlberger Trekkinggruppe Mitte August im Reisegepäck nach Kathmandu mitgenommen. Herzlichen Dank an die Spender und die Reisegruppe. Verteilt wurden die Shirts an Jugendliche in Musahar.

Abklärungen Hilfsmassnahmen in Chepang:

Im Oktober 2019 erfolgten durch Hr. Pasang Lama detailliertere Abklärungen zu den dringendsten Hilfsmassnahmen im Bildungsbereich wie bei der Wasserversorgung.

Jahr 2020

Sternsingeraktion vom 06.01.2020

Die wohl wichtigste Massnahme zur Finanzmittelbeschaffung 2020 war die vom kath. Pfarramt, Herrn Pfarrer Vosshenrich zugesprochene Sternsingeraktion in Eschen und Nendeln vom 06.01. 2020. An der Hauptprobe in der Kirche St. Martin in Eschen durften die Sternsinger unseren Vertreter in Kathmandu, Herrn Pasang LAMA, der mit seiner Frau Tsering und Sohn Norden auf Besuch in Eschen war,  kennenlernen. Die Sammlung ergab den erfreulichen Betrag von CHF 23’341.58.

Ein ganz herzliches Vergelt’s Gott  an alle Helferinnen und Helfer sowie alle Spenderinnen und Spender.

Kaffee – und Kuchenverkauf in der Privatschule Formatio am 03. Februar 2020

Um Kindern und Jugendlichen in Nepal Schulbildung zu ermöglichen, die Lebensumstände der Menschen in Musahar und Chepang zu verbessern, organisierten Schülerinnen und Schüler der Formatio Privatschule Triesen einen Kaffee-und Kuchenverkauf und sammelten gleichzeitig Spenden. Die gesammelten CHF von 550.- wurden der Präsidentin Lotte Kindle von BASIC HELP FOR NEPAL e.V. anlässlich einer kleinen Feier übergeben. Der Wohltätigkeitsveranstaltung der Schüler vorausgegangen war ein Vortrag von Cornelia Hoop über die derzeitige Situation, insbesondere auch in den örtlichen Schulen in den Hilfsgebieten von BHN Musahar und Chepang.Eine weitere Spendenveranstaltung anlässlich “am Tag der offenen Tür“ am 15. Februar ergab den Betrag von CHF 350.–. So konnte die Formatio Privatschule insgesamt CHF 900.—dem Verein BHN übergeben.  

Scheckübergabe an den Verein «Basic Help for Nepal». Von links: Lotte Kindle, Herwig Schreiber, Emma Heidegger, Helma Ritter, Caroline Ritter, Cornelia Hoop und Sophie Hoop. Foto: ©Paul J. Trummer

Verein Eschen Aktiv: Erlös aus Verkauf Karfreitagseier, Ostern 2020

Trotz CORONA-VIRUS liessen es sich die Frauen von ESCHEN-AKTIV nicht nehmen, Karfeitagseier wie in den Vorjahren zu verkaufen und den Reinerlös in diesem Jahr unserem Verein BHN zuzusprechen.

Aus Sicherheitsgründen konnte dieser Verkauf nicht auf dem Dorfplatz in Eschen durchgeführt werden. Die ESCHEN-AKTIV-Frauen waren erfinderisch und zu beträchtlicher Mehrarbeit bereit, diesen alten Brauch zu wahren. So wurden die bestellten Eier, von denen es dieses Jahr nicht  mal genügend gab (Vorratskäufe!), in die Briefkästen gelegt, wo der Geldbetrag bereits verlässlich deponiert war.

Für diese riesengrosse Arbeit ein spezieller Dank und Anerkennung.

COVID – 19 Relief Package

In Nepals sog. „untersten Schicht“ der Bevölkerung, zu der viele „Taglöhner“ zählen, haben viele Menschen weniger Angst vor dem CORONA-VIRUS als vor dem Hungertod. In den Städten, wie in Kathmandu, herrscht eine strenge Ausgangssperre insbesondere wegen der insgesamt schlechten med. Versorgung in den wenigen Spitälern. Dies behindert die geplante Umsetzung der laufenden Projekte sowohl in Chepang (Schule, Wasserversorgung) wie auch in Musahar (weitere Toiletten).

Stattdessen sind Tsering und Pasang Lama seit Anfang April nun damit beschäftigt, eine Notversorgung für die Zeit des verordneten Lockdown in Form von Grundnahrungsmitteln, Seife und Masken zu organisieren. Sie stehen dabei in telefonischem Kontakt mit Vertrauenspersonen in den Hilfsgebieten.

Besonders landlose Tagelöhner stehen vor dem Nichts und haben keine Möglichkeit, in dieser Notzeit Grundnahrungsmittel für ihre Familien zu kaufen. Das von T. und P. Lama vorgeschlagene und von BHN beschlossene Hilfspaket setzt sich für eine Familie zusammen aus: 15 kg Reis, 1 kg Linsen, 1 lt. Oel, 1 Packet Salz, 2 Seifen und Masken. Die Nahrungsmittelhilfe erfolgt gezielt, z.B. erhalten schwangere und stillende Frauen zusätzlich Eier und vitaminreiche Früchte.

In Musahar konnten anfangs April und im Mai in 2 verschiedenen Gebieten die Hilfspakete an die Allerärmsten, Not leidenden Familien übergeben werden.  Ein weiteres (drittes) Hilfspaket pro Familie, diesmal bestehend aus 30 kg Reis, 1kg Salz, 1kg Linsen & 1 Lt. Öl wurde von BHN im Juni verteilt. So erhielten in Musahar im Zeitraum von April bis Ende Juni 2020 total 205 Familien je ein Hilfspaket.

Der Monsun setzte in diesem Jahr früh ein und zerstörte sehr viele schlecht gebaute Hütten. Viele aus Lehm erstellte Behausungen mit einem Stroh-, Blech- oder Grasdach wurden von den Wassermassen weggespült. Die in Flussnähe angesiedelten Musahari haben zum Teil alles verloren – teils auch ihr Leben. Viele Überlebende verbrachten diese schlimme Zeit im Wald in notdürftigen Zelten. Wenn der Mensch kein Zuhause mehr hat, keine Arbeit, dann ist die Verzweiflung manchmal so gross, dass er sogar oft freiwillig aus dem Leben scheidet. Der Lockdown dauerte mit einem kurzen Unterbruch im August bis Ende September und die Arbeitslosigkeit dauert weiter an. Die Kinder in unseren zwei Hilfsgebieten haben seit dem 15. März keinen Schulunterricht mehr besuchen können. Moderne Kommunikationsmittel gibt es keine und dies soll nach neuesten Informationen bis Ende Oktober fortdauern.

Um den Hunger dieser armen Menschen etwas zu lindern, haben wir im August und September nochmals Pakete mit Grundnahrungsmitteln verteilen lassen.

We are very happy and glad to receive this food package all of sudden. We can at least have something to eat and feed for our small kids and thank you for your kind help towards us. And from our side if you need any kind of help , then we will be always ready to help you too . We thank you and many prayers to all the donors for their kind helping hand during such a crises.

We thank all the kind donors for providing us with food and relief materials during this pandemic. We have not yet received any help . We also suffer a lot during monsoon because our houses get filled with the overflowing waters from the rivers and there is always a fear of their huts getting collapsed.

In unserem zweiten Hilfsgebiet Chepang konnten erst Ende Juni 88 Hilfspakete verteilt werden, da die Zufahrt abgerutscht war. Auch jetzt, anfangs Oktober, ist der Weg zu unserem Gebiet in Chepang, wo die Arbeiten für das Schulprojekt wie die Wasserversorgung dringend in Angriff genommen werden sollten, durch neu erfolgte Erdrutsche unbegehbar.

Insgesamt wurden bis jetzt ca. 450 Hilfspakete in unseren Notgebieten Musahar und Chepang verteilt.

Helvetas – Ausstellung «Global Happiness»

Am 15. Juli besuchte der Vereinsvorstand von BHN die Helvetas-Ausstellung «Global Happines – Was brauchen wir zum Glücklichsein?» mit der Zusatzausstellung «solidarisch» im Landesmuseum Vaduz unter der fachkundigen Führung von Frau lic. phil. Sabina Braun.

Bau Wasserreservoir in Chepang:

Endlich Baustart anfangs Dezember

Ziel und Zweck: Die bestehenden, weit oberhalb der zerstreuten Siedlung zutage tretenden Quellen liefern vor allem in Zeiten längerer Trockenheit nur sehr spärlich Wasser. Ein eigentliches Wasserreservoir ist nicht vorhanden. Dies führt einerseits zu sehr langen Wartezeiten bis die Behältnisse gefüllt sind, andererseits ist der Transport des Wassers ohne Leitung äusserst mühselig. Parallel zum Schulprojekt wurde mit dem geplanten Bau der besseren Trinkwasserversorgung anfangs Dezember begonnen. Hoch motiviert nach dem langen Baustopp begannen 35 Arbeiter/innen unter der Leitung und tatkräftigen Mitwirkung von Pasang Lama das Baumaterial zur Baustelle zu transportieren. Eine Wegstrecke im steilen Gelände dauerte ca. 20 Minuten. Für das 20m3 fassende Wasserreservoir musste vorerst ein sicheres Fundament erstellt werden. Dass die Wasserfassung und der Bau des Reservoirs einen Eingriff in die Natur darstellt, ist den Dorfbewohnern bewusst.

Anschliessend an diese Zeremonie gab es ein kleines Fest mit einem nicht alltäglichen Essen, welches die Bevölkerung sichtlich genoss.

Diese Nutzung der Natur erfolgt mit Respekt und wurde mit einer eindrücklichen Dankeszeremonie gestartet.

Pasang’s Statement :

“ This Special Water Reservoir Project has shown major impact in personal hygiene , hygienic sanitation and time savings for these poor villagers especially the women in fetching water as now water is available anytime and they do not have to wait for long hours to fill up one bucket. “ Thank You !

Verteilung von Winterkleidern und Decken:

Im November und Dezember fand die Verteilung von Pullovern und Hosen an 90 Kinder in Madi Chitwan und an 207 Kinder in Musahar statt. Ebenfalls im November wurden die Wolldecken in Madi verteilt.

Direkt angrenzend an den Chitwan – Nationalpark (Tigerreservat) wurden früher nomadisierende Menschen (zwangs)angesiedelt. Die hier abgebildeten «Behausungen / Hütten « gehören zum Siedlungsgebiet «Madi – Chitwan» in der Himalayatiefebene. In der gleichen Tiefebene liegt auch unser Hilfsgebiet Musahar. In Madi stehen 56 Behausungen, in der weiteren Umgebung ca. 200. Auffallend ist die äusserst einfache / ärmliche Bauweise mit bei Regen durchlässigen Grasdächern, meist auch ohne Fenster und Türen. Im Hinblick auf die kommende kältere Jahreszeit wurden von BHN unter der Leitung von Pasang Lama und Helfern in Ergänzung zum laufenden Covid 19 – Relief Package als weitere Nothilfemassnahme warme Kleider an Kinder und Jugendliche verteilt.

Ergänzend zur Verteilung von warmen Kleidern wurden in diesem Gebiet Madi-Chitwan für 200 Familien warme Wolldecken in 3 verschiedenen Manufakturen gefertigt. Die Decken wurden unter Verwendung von 100% regionaler Schafwolle in Nepal hergestellt. Es handelt sich dabei um eine typisch nepalesische Machart. Nach einer ca. 7-stündigen Fahrt mit einem „überhöht“ bepackten Lastwagen gelangten die 200 Wolldecken am Zielort letztendlich sicher an. Die Verteilung wurde von Pasang Lama, Vertreter von BHN und seinen Helfern an 2 verschiedenen Orten organisiert und durchgeführt. Wie aus den Gesichtern der Bewohner/innen ersichtlich, sind diese warmen Decken sehr willkommen. Für die kalten Nächte in den einfachsten Behausungen sind sie ein wertvoller Schutz. Eine Vertreterin der Gemeinschaft verdankte Herrn Pasang Lama diese Hilfe mit einer speziellen Zeremonie.